Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

Schwab & Partner

Headerbild

Steuernews für Landwirte

Bauernhof

Betriebsübertragung – für welche Abgaben gibt es Befreiungen?

Das Neugründungs-Förderungsgesetz bietet auch für Betriebsübertragungen Begünstigungen. Gefördert werden neben anderen ebenso land- und forstwirtschaftliche Betriebe.

Förderungsvoraussetzungen bei Betriebsübertragung

Damit eine förderungswürdige Übertragung eines Betriebs vorliegt, muss es bei einem bereits vorhandenen Betrieb zum Wechsel der Person des Betriebsführers kommen. Die Übertragung kann entgeltlich oder unentgeltlich (z. B. Übergabe an Kinder) erfolgen. Zwecks Vermeidung von Missbrauch darf innerhalb von zwei Jahren nach Betriebsübertragung die Betriebsführung keine Person beherrschen, die sich zumindest in den letzten fünf Jahren in vergleichbarer Art beherrschend betrieblich betätigt hat.

Die Beurteilung, ob bisher eine vergleichbare Tätigkeit ausgeübt wurde, erfolgt nach der Systematik der Wirtschaftstätigkeiten ÖNACE, die auch die land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeiten klassifiziert. So liegt z. B. eine förderungswürdige Betriebsübertragung vor, wenn ein Landwirt, der Ackerbau betreibt, einen Weinbaubetrieb übernimmt, da Ackerbau und Weinbau nach ÖNACE keine vergleichbaren Tätigkeiten sind. 

Abgabenbefreiung

Solche Betriebsübertragungen fördert der Gesetzgeber durch Abgabenbefreiung. Sie sind befreit von

  • Stempelgebühren und Bundesverwaltungsabgaben, z. B. Zulassungsgebühr für Traktoren,
  • Grunderwerbsteuer für eine Bemessungsgrundlage bis € 75.000,00 (für den darüber hinausgehenden Wert muss Grunderwerbsteuer abgeführt werden) und
  • Gerichtsgebühren für Firmenbucheintragungen.

Hinweis: Die Begünstigungen fallen nachträglich weg, wenn der neue Betriebsinhaber innerhalb von fünf Jahren den Betrieb oder wesentliche Grundlagen davon entgeltlich oder unentgeltlich überträgt, betriebsfremden Zwecken zuführt oder den Betrieb aufgibt. Oder innerhalb von zwei Jahren die Betriebsbeherrschung einer Person übergibt, die sich in den letzten fünf Jahren in vergleichbarer Art beherrschend betrieblich betätigt hat.

Stand: 28. Dezember 2016

Bild: trfilm - Fotolia.com

Liebe Kundinnen und Kunden!

In Anbetracht der in den letzten Tagen von der Bundesregierung bekanntgegebenen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus möchten wir Sie über die Auswirkungen auf unseren Bürobetrieb informieren.

Wir werden versuchen, den Spagat zwischen Minimierung persönlicher Kontakte und bestmöglicher Dienstleistung an unsere Klienten zu schaffen und ersuchen Sie dabei um Mithilfe.
Unser Büro bleibt bis auf weiteres telefonisch und per e-Mail wie gewohnt erreichbar. Sofern möglich wurden/werden Heimarbeitsplätze eingerichtet. Wir ersuchen in diesem Zusammenhang vorrangig nur wichtige bzw. zeitkritische Fragen an uns zu richten bzw. um vermehrte Geduld bis zur Beantwortung.

Wir werden persönliche Kontakte auf das absolut notwendige Mindestmaß unter vorheriger telefonischer Abstimmung reduzieren. Für Belegübergaben bitten wir ebenso um vorherige telefonische Kontaktaufnahme, damit wir gemeinsam den besten Weg finden.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe und wünschen Ihnen, Ihren Familien und Mitarbeitern alles Gute und vor allem, dass Sie gesund bleiben!

OK