Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

Schwab & Partner

Headerbild

Steuernews für Landwirte

Beratungsgespräch

Auswirkung der Hauptfeststellung auf die Beiträge zur Sozialversicherung auf 1.4.2018 verschoben

Der Hauptfeststellungsbescheid hat nicht nur für die Steuern des Land- und Forstwirts, sondern auch auf die Sozialversicherungsbeiträge Auswirkungen. Im Bewertungsgesetz war ursprünglich festgelegt, dass die neuen Bescheide mit 1.1.2017 auch für die Sozialversicherung wirksam werden. Viele Bescheide wurden allerdings erst nach diesem Stichtag zugestellt und somit erst zu einem späteren Zeitpunkt, nämlich laut Gesetz zum nächsten Quartalsersten nach Bescheidzustellung, für die SV-Beiträge als Basis herangezogen.

Der Nationalrat hat nun beschlossen, den Stichtag, ab dem die Hauptfeststellungsbescheide für die Sozialversicherung wirksam werden, von 1.1.2017 auf den 1.4.2018 zu verschieben, um alle bäuerlichen Betriebe gleich zu behandeln.

Bei einer Steigerung des Einheitswerts von mehr als 10 % besteht für Betriebsführer von bestimmten Betrieben auch die Möglichkeit einer teilweisen Rückerstattung der Sozialversicherungsbeiträge. Das Gesetz sieht vor, dass dies nur dann erfolgt, falls der Bund dem Versicherungsträger entsprechende Bundesmittel zur Verfügung stellt. Unter anderem sind land- und forstwirtschaftliche Betriebe mit einem SV-rechtlichen Gesamteinheitswert am 1.4.2018 bis € 4.400,00 und von über € 60.000,00 ausgeschlossen. Die Gutschrift ist einerseits vom Ausmaß der Steigerung und andererseits von der Anzahl der Betriebe abhängig, die davon profitieren. Für die Jahre 2016 bis 2018 wird diese Berechnung erstmals für das 4. Quartal 2018 durchgeführt.

Stand: 26. März 2018

Bild: Aikon - Fotolia.com

Liebe Kundinnen und Kunden!

In Anbetracht der in den letzten Tagen von der Bundesregierung bekanntgegebenen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus möchten wir Sie über die Auswirkungen auf unseren Bürobetrieb informieren.

Wir werden versuchen, den Spagat zwischen Minimierung persönlicher Kontakte und bestmöglicher Dienstleistung an unsere Klienten zu schaffen und ersuchen Sie dabei um Mithilfe.
Unser Büro bleibt bis auf weiteres telefonisch und per e-Mail wie gewohnt erreichbar. Sofern möglich wurden/werden Heimarbeitsplätze eingerichtet. Wir ersuchen in diesem Zusammenhang vorrangig nur wichtige bzw. zeitkritische Fragen an uns zu richten bzw. um vermehrte Geduld bis zur Beantwortung.

Wir werden persönliche Kontakte auf das absolut notwendige Mindestmaß unter vorheriger telefonischer Abstimmung reduzieren. Für Belegübergaben bitten wir ebenso um vorherige telefonische Kontaktaufnahme, damit wir gemeinsam den besten Weg finden.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe und wünschen Ihnen, Ihren Familien und Mitarbeitern alles Gute und vor allem, dass Sie gesund bleiben!

OK